Kuba will 276 Millionen Dollar Schulden mit Rum bezahlen

© ccgocke/Fotolia.com

Kuba will 276 Millionen Dollar Schulden mit Rum bezahlen

Es hört sich an wie ein Aprilscherz oder zumindest wie eine wahnwitzige Idee, auf die der rüstige TV-Schuldnerberater Peter Zwegat gekommen sein könnte. Der berühmt-berüchtigte Inselstaat Kuba möchte alte Kriegsschulden begleichen, die noch zu Zeiten des kommunistischen Blocks zurückreichen. Leider fehlt der Regierung in Havanna das nötige Kleingeld, um den herkömmlichen Weg zu gehen. Daher kam wohl auch der offizielle Vorschlag, die ausstehende Summe von stolzen 276 Millionen Dollar in Form von Rum zu bezahlen – flüssig sind die Kubaner also ohne jeden Zweifel.

Statt Rum lieber Medikamente

Die Tschechien, eine Biertrinker-Nation, fanden den Vorschlag nicht so komisch. Ministeriumssprecher Michal Zurovec machte deutlich, dass er es vorzöge, die ausstehende Summe in Geld zu erhalten. Alternativ wurde den Kubanern noch die Zahlung in Medikamenten vorgeschlagen, obwohl diese in der EU nicht zugelassen sind. Wie auch immer die Verhandlungen ausgehen mögen, vielleicht bereut Tschechien schon bald, das initiale Angebot mit dem Rum abgelehnt zu haben. Denn um es mit den Worten Peter Zwegats zu sagen: „Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach.“

InfoBox

Schon gewusst? Tschechien importiert jedes Jahr laut eigener Statistik Rum für etwa 2 Millionen Dollar. Mit dem Rum der Kubaner würde ihr Vorrat über 100 Jahre reichen.

5 Kommentare zu “Kuba will 276 Millionen Dollar Schulden mit Rum bezahlen”

  1. Avatar P. Giebfried sagt:

    Trotz diktatorischer Jahrzehnte unter Fidel Castros muss man Kuba eines zu gute halten: Natur Erhaltung! Dagegen steht der Raubbau unserer einmaligen Natur: Chinas rasante Industrialisierung: Luftverschmutzung – Abbrennen Regenwaelder: Suedamerika – viel zu hoher Einsatz Verbrauch von Plastik mit liderlicher Entsorgung. Folge: Verschmutzung der Meere. Was sind schon die relativ kleinen Schulden gegen den Klimawandel? Man sollte Kuba die Schulden erlassen und die restliche vorhandene Natur schuetzen solange es noch moeglich ist….Eile ist angesagt!

  2. Avatar peter sagt:

    ohh rolf was für ein sinnloser kommentar

  3. Avatar Peter Plauert sagt:

    Die Schuldenfrage von Kuba sehe ich etwas anders durch den Jahrzehnte langen Boykott Kubas würde das Land auch wirtschaftlich geschwächt und konnte sich sehr schwer weiter entwickeln. Dies sollte auch berücksichtigt werden. Gegen eine Flasche von kubanischen Rum wäre ich nicht abgeneigt

  4. Avatar G. Liwanetz sagt:

    Der Schuldenbeträgt beträgt vermutlich 276 MILLIARDEN Dollar.
    Über 276 Millionen Dollar regt sich sonst heute niemand mehr auf!

    1. Avatar Rolf sagt:

      Wer schreiben kann ist klar in Vorteil

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar ist öffentlich. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ähnliche Artikel