Heute endet der meteorologische Sommer

©Patrizia Tilly - stock.adobe.com

Heute endet der meteorologische Sommer

Rekord-Sommer 2018 … Die letzten Monate hatten es in sich: Seit April erleben wir eine ungewöhnlich lang andauernde Wärme und eine außergewöhnliche Trockenheit. Vielerorts in Mitteleuropa herrscht eine Dürre mit katastrophalen Folgen für Natur und Landwirtschaft. Mehrere Faktoren sind für die seltene Wetterlage verantwortlich – auch der Klimawandel könnte eine Rolle spielen. Nichtsdestotrotz war die Hitzewelle im Jahr 2003 noch heftiger. In Perl-Nennig wurde am 8. August 2003 mit einer Temperatur von 40,3 Grad Celius ein neuer Hitzerekord aufgestellt.

Blockadewetterlage sorgte für Hitze und Trockenheit

Ein Hoch über Skandinavien lässt Tiefs abprallen. Die Ursache für die extreme Trockenheit und Wärme, die uns seit dem Frühling begleitet, ist eine Blockadewetterlage. „Ein stabiles Hoch über Skandinavien lässt Tiefs abprallen und führt immer wieder warme und trockene Luft vom osteuropäischen Festland zu uns“, erklärt Matthias Habel, Meteorologe und Pressesprecher bei WetterOnline, und ergänzt: „Dass sich das Hoch über Skandinavien festgesetzt hat, ist meteorologischer Zufall. Laut verschiedener Studien aber steigt die Wahrscheinlichkeit für eine solche Wetterlage mit dem Klimawandel an.“

Fehlende Reflektion der Sonnenstrahlen

Durch die Klimaerwärmung in den nördlichen Breiten schwinden Schnee und Eis in der Arktis. Diese haben aufgrund ihrer weißen Farbe die Eigenschaft, einen großen Teil der Sonnenstrahlung zu reflektieren, wodurch es relativ kühl bleibt. Fehlen Eis und Schnee hingegen, so scheint die Sonne direkt auf das arktische Meer und die Landflächen. Die Strahlung der Sonne wird nicht mehr reflektiert, sondern auf der Erdoberfläche in Wärme umgewandelt. Die Erwärmung der Arktis verstärkt sich dadurch und schreitet deutlich schneller voran als in den mittleren Breiten. Die Folge ist, dass der Temperaturunterschied zwischen der Arktis und Mitteleuropa immer geringer wird.

Geringe Temperaturkontraste führen zu schwachen Tiefs

Der Temperaturkontrast zwischen Arktis und unseren Breiten ist der Motor für unser Wetter. Tiefs entwickeln sich, um die Temperaturen auszugleichen. „Auf ihrer Vorderseite schaufeln Tiefs warme Luft nach Norden und auf ihrer Rückseite kalte Luft nach Süden. Ist der Temperaturkontrast geringer, werden auch die Tiefdruckgebiete schwächer, sodass ein kräftiges Hoch sie leicht abblocken kann“, erläutert Habel.

Die Veränderung des Jetstreams lässt Hochdruckgebiete länger verweilen!

Der Jetstream ist das Starkwindband, das die Tiefdruckgebiete wie auf einer Autobahn steuert. Er zieht sich in Wellen in den mittleren Breiten rund um den Globus. „Liegen wir im Wellental des Jetstreams, haben wir es mit vielen Tiefs zu tun, liegen wir im Wellenberg, dominiert der Hochdruckeinfluss“, erklärt Habel und fügt hinzu:

„Nach Prognosen verschiedener Klimamodelle wird der Jetstream aufgrund geringerer Temperaturgegensätze schwächer, Wellenberge und Wellentäler verlagern sich langsamer. Entsprechend seltener wechseln sie sich auch über Europa ab, so dass Hochs und Tiefs in Zukunft immer länger das gleiche Gebiet beeinflussen.“Positioniert sich der Wellenberg dauerhafter über uns, so hält er die Tiefdruckgebiete über einen größeren Zeitraum von uns fern – so wie in diesem Sommer geschehen.

via positiv-magazin

InfoBox

Wie sich ein Tief durchsetzt, erfährt man unter anderem auf wetteronline.de  –  und man kann sich natürlich auch über das aktuelle und kommende Wetter informieren. Über die WetterOnline App oder die WetterOnline WhatsAppBenachrichtigung bleiben Wetterinteressierte stets auf dem Laufenden.

Ihr Kommentar

Mit Absenden des Formulares nehme ich Ihre Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.

Ihr Kommentar ist öffentlich. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *