Das Gold der Deutschen

©current_value - stock.adobe.com

Das Gold der Deutschen

Welche Bedeutung hatten Goldreserven damals und heute?  Wie sind die deutschen Goldreserven entstanden und welche Rolle spielte Gold als Zahlungsmittel im Wandel der Zeiten?

Die Deutsche Bundesbank gibt in dieser wichtigen Publikation einen umfassendem Überblick über die deutschen Goldreserven  – und beschreibt ausführlich die Rolle des Goldes als Zahlungsmittel, Währungsreserve und Edelmetall … mit  ausdrucksvollen Hochglanzbildern von Goldmünzen und Goldbarren aus dem Bundesbanktresor. „Wir wollen den Leserinnen und Lesern das Gold so nahebringen, als hielten sie es in ihren Händen“, betont Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele anlässlich der Buchvorstellung.

Aus New York und Paris zurück nach Frankfurt

Die Verlagerung bedeutender Goldbestände aus den Lagerstellen in New York und Paris nach Frankfurt hat in den vergangenen Jahren große öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Interessante Einblicke in die Gewinnung und die Verarbeitung des Rohstoffs Gold sowie fundierte Erkenntnisse über seine Eigenschaften werden in diesem interessanten Buch durch eine opulente Bebilderung ausgewählter Goldbarren aus dem Bestand der Bundesbank visuell eindrucksvoll ergänzt.

Die Experten der Notenbank erklären darin, wie Gold im Laufe der Geschichte als Zahlungsmittel an Bedeutung gewann und wie es später zeitweise zum Stabilitätsanker für das Weltwährungssystem von Bretton Woodswurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg gewann Gold als Währungsreserve für Deutschland an Bedeutung, nachdem der Bundesrepublik im Rahmen der Europäischen Zahlungsunion große Mengen davon zugeflossen waren.

Die Hälfte befindet sich in Frankfurt

Auch: Wie die Goldreserven verwaltet und gelagert werden und warum die Bundesbank in den vergangenen Jahren Teile der Goldreserven nach Deutschland verlagert hatte. Ende 2017 betrug der gesamte Bestand 3.374 Tonnen, was ungefähr 1,8 Prozent des Weltgoldbestandes entspricht. Dabei handelt es sich um rund 270.000 Barren im Wert von rund 117 Milliarden Euro. Die Hälfte davon befindet sich heute in Frankfurt am Main.

„Mit dieser Veröffentlichung kommt die Deutsche Bundesbank als Verwalterin der deutschen Goldreserven dem Wunsch nach Transparenz weiter entgegen,“ sagte Thiele.

via positiv-magazin

InfoBox

Sonderausstellung im Geldmuseum

Vom 11. April bis 30. September 2018 zeigt das Geldmuseum der Bundesbank außerdem die Sonderausstellung „Gold. Schätze der Bundesbank“. Zu sehen ist unter anderem eine Auswahl der interessantesten Goldbarren und -münzen aus der Sammlung der Notenbank.

Ein Kommentar zu “Das Gold der Deutschen”

  1. Klaus Harth sagt:

    Gold war,ist und bleibt einfach der Wertmesser für Waren und Dienstleistungen aller Art.

Ihr Kommentar

Mit Absenden des Formulares nehme ich Ihre Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.

Ihr Kommentar ist öffentlich. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *