Aufgewacht – die Sonne lacht

©Silke Bachmann

Aufgewacht – die Sonne lacht

Ich liebe den Frühling! Endlich ist es wieder länger hell, die Sonne schiebt Überstunden, man ist wieder mehr draußen und Mütze, Schal, Handschuhe und Vitamin D Tabletten werden in den Keller verbannt. Herrlich! Geht Ihnen das auch so, dass Sie das Gefühl haben, zusammen mit der Natur regelrecht aufzublühen? Irgendwie fühlt man sich doch gleich ganz anders, wenn wieder mehr Farbe um einen herum ist, oder?

Dieser Winter war auch wirklich lang genug. Im August letzten Jahres wurde es schon kalt und bis auf eine kurze Woche im Oktober herrschte ja fast immer graues, nasses und trübes Wetter. Trotz täglich frisch gemixten Smoothies, Sauna, Spaziergängen an der frischen Luft und weiteren verzweifelten Versuchen, das Immunsystem irgendwie am Laufen zu halten, hat es mich voll erwischt. Wie so viele andere habe ich die Grippewelle voll mitgenommen und lag lange flach. Und die ganze Familie gleich mit. Da eine Sache langweilig wäre, hat uns dann alle auch noch zeitgleich zur Grippe der Magen-Darm-Virus erwischt, der in der Schule umging. Was für ein Jahresbeginn. Sie können sich vorstellen, wie sehr wir uns da auf unseren Osterurlaub gefreut haben.

Ich bin im falschen Film

Das war so ziemlich genau das, was mir durch den Kopf ging, als wir am Ostersamstag unsere Koffer in die Ferienwohnung gebracht hatten und es plötzlich mit aller Kraft anfing zu schneien. Es schneite und schneite und hörte nicht mehr auf. 24 Stunden lang. Ach so, nein, wir waren nicht in Österreich zum Skifahren in unserem Urlaub! Nein, wir waren an der Ostsee und wurden unglaublicherweise an Ostern fast eingeschneit. Dicker schwerer nasser Schnee wohin das Auge blickte. Das Ostereiersammeln wurde dann spontan vom Garten in die Scheune verlegt. Es wäre wohl sonst etwas schwer geworden, alle Osternester in knapp 20 cm Neuschnee zu finden. Wir haben das Beste daraus gemacht und hatten trotz Schnee und Matsch eine schöne erholsame Woche an der Küste. Und so kamen wir ganz unverhofft zu wunderschönen Fotos von Strandkörben im Schnee. Mal was anderes.

Dass ich im falschen Film bin oder wir uns so gut erholt haben, dass wir aus Versehen drei Wochen länger als geplant im Urlaub geblieben sind, dachte ich dann, als wir nur 6 Tage später wieder zuhause ankamen. Der Garten war plötzlich grün! Das Gras sprießte, die Blumen blühten bunt und wunderschön um die Wette und am Kirschbaum zeigten sich die ersten rosaweißen Blüten. Wir konnten unseren Augen kaum trauen. Ein paar Stunden Autofahrt nur und wir waren aus dem kalten grauen Winter quasi direkt mitten hinein in den Frühling gefahren. Was für eine schöne Überraschung!

Alles neu macht der Mai

Mittlerweile sind die Kirschblüten schon verblüht und man kann schon die ersten Früchte am Baum erahnen. Auf dem Markt duftet es nach frischen Erdbeeren und Spargel in allen Varianten steht wöchentlich auf unserem Speiseplan. Die Terrasse ist geschrubbt und vom Wintergrau befreit und nach einem langen Besuch im Gartencenter blüht es bei uns an allen Ecken und in allen Blumentöpfen. Nach den ersten warmen Tagen, die schon sehr an Sommer erinnerten, haben wir noch schnell neue Sandalen und Sonnenhüte für das Kind gekauft und unseren Vorrat an Sonnenmilch aufgestockt. Auch der Sommerurlaub ist nun endlich gebucht. Wir sind bereit – jetzt kann der Sommer kommen! J

Egal wo Sie die ersten warmen Tage erleben: Haben Sie einen schönen Frühling, genießen Sie die Sonnenstrahlen und haben Sie eine gute Zeit!

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar ist öffentlich. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *